https://www.bmuv.de/MD1733
Bildergalerie

Vorstellung der Strahlenbewusstseinsstudie

Bildergalerie

Daten zum Foto

Bild 1 von 4
Datum: 22.09.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV/Christoph Wehrer

Bildgröße: 5500 x 3668 px
Auflösung: 300 dpi

Knapp die Hälfte der Menschen in Deutschland vertraut darauf, dass der Staat sie im Falle eines Unfalls in einem Atomkraftwerk schützen wird. Das ist ein Ergebnis der Studie "Was denkt Deutschland über Strahlung?“, die der Parlamentarische Staatssekretär Christian Kühn und die BfS-Präsidentin Inge Paulini gemeinsam vorgestellt haben.

Daten zum Foto

Bild 2 von 4
Datum: 22.09.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV/Christoph Wehrer

Bildgröße: 5500 x 3668 px
Auflösung: 300 dpi

Die Studie fand bereits zum zweiten Mal nach 2019 statt. Ein weiteres Ergebnis ist, dass die meisten der Befragten als wichtigste Informationsquelle im Falle eines nuklearen Notfalls das Internet, gefolgt von Fernsehen und Radio angaben. An die öffentlichen Stellen in der Kommune, im Land oder auch an das BfS würden sich aktuell nur jeweils 13 Prozent der Befragten wenden.

Daten zum Foto

Bild 3 von 4
Datum: 22.09.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV/Christoph Wehrer

Bildgröße: 5500 x 3667 px
Auflösung: 300 dpi

BfS-Präsidentin Inge Paulini sieht daher Handlungsbedarf auf mehreren Ebenen: "Das ist ein klarer Auftrag an Bund, Länder und Kommunen, die eigenen Informationsangebote weiter zu verbessern."

Daten zum Foto

Bild 4 von 4
Datum: 22.09.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV/Christoph Wehrer

Bildgröße: 5500 x 3667 px
Auflösung: 300 dpi

Mit der Studie möchte das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erfahren, was die Deutschen mit Strahlung verbinden und was sie von den Behörden erwarten.

  • Knapp die Hälfte der Menschen in Deutschland vertraut darauf, dass der Staat sie im Falle eines Unfalls in einem Atomkraftwerk schützen wird. Das ist ein Ergebnis der Studie "Was denkt Deutschland über Strahlung?“, die der Parlamentarische Staatssekretär Christian Kühn und die BfS-Präsidentin Inge Paulini gemeinsam vorgestellt haben.

  • Die Studie fand bereits zum zweiten Mal nach 2019 statt. Ein weiteres Ergebnis ist, dass die meisten der Befragten als wichtigste Informationsquelle im Falle eines nuklearen Notfalls das Internet, gefolgt von Fernsehen und Radio angaben. An die öffentlichen Stellen in der Kommune, im Land oder auch an das BfS würden sich aktuell nur jeweils 13 Prozent der Befragten wenden.

  • BfS-Präsidentin Inge Paulini sieht daher Handlungsbedarf auf mehreren Ebenen: "Das ist ein klarer Auftrag an Bund, Länder und Kommunen, die eigenen Informationsangebote weiter zu verbessern."

  • Mit der Studie möchte das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) erfahren, was die Deutschen mit Strahlung verbinden und was sie von den Behörden erwarten.

Weitere Artikel zu diesem Thema

Strahlenschutz | 22.09.22

Strahlenschutz rückt stärker ins Bewusstsein

Knapp die Hälfte der Menschen in Deutschland vertraut darauf, dass der Staat sie im Falle eines Unfalls in einem Atomkraftwerk schützen wird. Das ist ein Ergebnis der Studie "Was denkt Deutschland über Strahlung?"
Strahlenschutz | 22.09.22

Aufzeichnung der Pressekonferenz zur Strahlenbewusstseinsstudie

Die Ergebnisse der Strahlenbewusstseinsstudie "Was denkt Deutschland über Strahlung?" wurden von dem Parlamentarischen Staatssekretär Christian Kühn und der BfS-Präsidentin Dr. Inge Paulini in einer Pressekonferenz vorgestellt.