Nationale Wasserstrategie

Headerbild

Unterwasseraufnahme eines See

Nationale Wasserstrategie

Eine krisenfeste Strategie für unser Wasser

Wasser ist die Grundlage allen Lebens und eine unersetzliche Ressource für Natur und Menschen. Doch unsere Wasserressourcen geraten zunehmend unter Druck. Die letzten Dürresommer hatten gravierende Auswirkungen auf unsere Wälder, die Landwirtschaft und die Biodiversität in Deutschland.

Gleichzeitig steht die Wasserwirtschaft in Deutschland vor großen Herausforderungen bei der Modernisierung und Anpassung ihrer Infrastrukturen und im Gewässerschutz. Die Nationale Wasserstrategie sorgt nun systematisch für einen bewussten Umgang mit der Ressource Wasser.

Cover Nationale Wasserstrategie: Hände unter fließendem Wasser

Aktuelles

Steffi Lemke beim 4. Nationalen Wasserforum
30.03.2023 | Fotogalerie

4. Nationales Wasserforum

Bundesministerin Steffi Lemke
Steffi Lemke
Bundesministerin Steffi Lemke

Steffi Lemke zur Nationalen Wasserstrategie

"Ein zentrales Ziel der Nationalen Wasserstrategie ist es, das Trinkwasser in Deutschland langfristig zu sichern. Klar ist: Als Folge der Klimakrise werden Hitze und Dürren in Deutschland häufiger werden, sie verändern langfristig auch die Verfügbarkeit von Wasser. Deshalb brauchen wir im Fall von Wasserknappheit einen Orientierungsrahmen für lokale oder regionale Entscheidungen. Gemeinsam mit den Bundesländern und allen relevanten Akteuren wird der Bund deshalb eine Bundesleitlinie zum Umgang mit Wasserknappheit erarbeiten."

Bundesumweltministerin Steffi Lemke

Auf dem Weg zu einer nachhaltigen Wasserwirtschaft

Die Wasserstrategie ist auf den Zeitraum bis 2050 ausgelegt. Um die Ziele zu erreichen, setzt sie auf einen Mix aus Förderung, rechtlichen Regelungen, Wissensaufbau und Dialog. Für zehn strategische Themenfelder wird beschrieben, wie unser Umgang mit Wasser zukunftsfähig werden kann. Dazu kommt ein Aktionsprogramm mit rund 80 konkreten Maßnahmen.

Die 10 Schwerpunkte der Nationalen Wasserstrategie:

Hintergrund zur Nationalen Wasserstrategie

Die Nationale Wasserstrategie bündelt erstmals wasserbezogene Maßnahmen in allen relevanten Sektoren: Landwirtschaft und Naturschutz, Verwaltung und Verkehr, Stadtentwicklung und Industrie. Erstmals sind alle Akteure mit an Bord: Bund, Länder und Kommunen, die Wasserwirtschaft und alle wassernutzenden Wirtschaftsbereiche und Gruppen.

Wasser marsch! Tipps für den bewussten Umgang

Viele Blasen im Wasser aus nächster Nähe, Wasserwelle mit Blasen

Wasser marsch! Tipps für den bewussten Umgang

Internationales

Internationales

Der Zugang zu sauberem Trinkwasser und Sanitärversorgung sowie auch das Recht auf eine saubere Umwelt sind Menschenrechte. Durch die Auswirkungen des Klimawandels, Bevölkerungswachstum und dadurch steigenden Wasserbedarf wird die nachhaltige Bewirtschaftung Wasserressourcen immer wichtiger. Vom 22. bis zum 24. März findet dazu die UN-Wasserkonferenz in New York statt.

Aktuelles

Wasser fließt in eine Hand
Bundesministerin Steffi Lemke
Steffi Lemke in New York

UN-Wasserdekade

Das Recht auf Wasser ist ein Menschenrecht. Um den weltweiten Herausforderungen bei der Umsetzung dieses Rechts zu begegnen, wurde in der 66. Generalversammlung der Vereinten Nationen (VN) die UN-Wasserdekade beschlossen. Sie findet vom 22. März 2018 bis zum 22. März 2028 statt.

Logo Wasserdekade 2018 bis 2028: "Wasser. Leben. Zukunft"

Wege zum Dialog

Gute Politik für Umweltschutz und Verbraucherschutz gelingt, wenn sie gemeinsam gestaltet wird. Schreiben Sie uns oder beteiligen Sie sich an unseren Dialogangeboten.