https://www.bmuv.de/MD1675
Bildergalerie

Besuch im Biosphärenreservat Mittelelbe

Bildergalerie

Daten zum Foto

Bild 1 von 4
Datum: 14.08.2020
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

Heinz Sielmann Stiftung

Bildgröße: 5472 x 3648 px
Auflösung: 300 dpi

Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bettina Hoffmann war zu Besuch im Biosphärenreservat Mittelelbe, um sich über das dortige "chance.natur"-Projektes "Mittelelbe-Schwarze Elster" zu informieren.

Mit einer Verbesserung des Wasserhaushaltes der Auenflächen von Elbe (rechts im Bild) und Schwarzer Elster (im Vordergrund) soll die Region widerstandsfähiger gegenüber Hitze- und Trockenperioden werden.

Daten zum Foto

Bild 2 von 4
Datum: 14.06.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

Heinz Sielmann Stiftung

Bildgröße: 6720 x 4480 px
Auflösung: 300 dpi

Gruppenfoto

Von links: Maik Strömer (Bürgermeister Oranienbaum-Wörlitz), Prof. Dr. Armin Willingmann (Minister des Ministeriums für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt), Dr. Bettina Hoffmann, Angelika Balzert (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz), Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde (Vorsitzender des Stiftungsrat der Heinz Sielmann Stiftung), Dr. Thomas Vetter (Projektleiter), Guido Puhlmann (Leiter Biosphärenreservat)

Daten zum Foto

Bild 3 von 4
Datum: 01.07.2021
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

Martin Jordan

Bildgröße: 6787 x 4527 px
Auflösung: 300 dpi

Ein Kiebitz (Vanellus vanellus)

Bei vielen Wiesen- und Watvögeln ist ein anhaltender Rückgang der Bestände zu verzeichnen. Auch beim Kiebitz hält dieser Trend an der Mittelelbe unvermindert an.

Daten zum Foto

Bild 4 von 4
Datum: 14.06.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

Heinz Sielmann Stiftung

Bildgröße: 6472 x 4315 px
Auflösung: 300 dpi

Gruppenfoto

Von links: Dr. Thomas Vetter (Projektleiter), Guido Puhlmann (Leiter Biosphärenreservat), Dr. Bettina Hoffmann, Prof. Dr. Armin Willingmann (Minister des Ministeriums für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt), Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde (Vorsitzender des Stiftungsrat der Heinz Sielmann Stiftung), Maik Strömer (Bürgermeister Oranienbaum-Wörlitz)

  • Die Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bettina Hoffmann war zu Besuch im Biosphärenreservat Mittelelbe, um sich über das dortige "chance.natur"-Projektes "Mittelelbe-Schwarze Elster" zu informieren.

    Mit einer Verbesserung des Wasserhaushaltes der Auenflächen von Elbe (rechts im Bild) und Schwarzer Elster (im Vordergrund) soll die Region widerstandsfähiger gegenüber Hitze- und Trockenperioden werden.

  • Gruppenfoto

    Von links: Maik Strömer (Bürgermeister Oranienbaum-Wörlitz), Prof. Dr. Armin Willingmann (Minister des Ministeriums für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt), Dr. Bettina Hoffmann, Angelika Balzert (Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz), Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde (Vorsitzender des Stiftungsrat der Heinz Sielmann Stiftung), Dr. Thomas Vetter (Projektleiter), Guido Puhlmann (Leiter Biosphärenreservat)

  • Ein Kiebitz (Vanellus vanellus)

    Bei vielen Wiesen- und Watvögeln ist ein anhaltender Rückgang der Bestände zu verzeichnen. Auch beim Kiebitz hält dieser Trend an der Mittelelbe unvermindert an.

  • Gruppenfoto

    Von links: Dr. Thomas Vetter (Projektleiter), Guido Puhlmann (Leiter Biosphärenreservat), Dr. Bettina Hoffmann, Prof. Dr. Armin Willingmann (Minister des Ministeriums für Wissenschaft, Energie, Klimaschutz und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt), Dr.-Ing. E.h. Fritz Brickwedde (Vorsitzender des Stiftungsrat der Heinz Sielmann Stiftung), Maik Strömer (Bürgermeister Oranienbaum-Wörlitz)

Weitere Artikel zu diesem Thema

Naturschutz/Biologische Vielfalt | 14.06.22

Lebendige Flussauen sichern biologische Vielfalt

Mit dem Programm "chance.natur" unterstützt das BMUV gezielt die Renaturierung von Auen. Dr. Bettina Hoffmann besuchte das Biosphärenreservat Mittelelbe, um sich dort über Hochwasser- und Naturschutzmaßnahmen zu informieren.