Live
COP28-Livestream am Samstag 09.12. ab 12:00 Uhr: Pressekonferenz mit Steffi Lemke und Inger Andersen
Online teilnehmen

Strahlenschutzkommission nimmt unter Vorsitz von Ursula Nestle Beratungen in neuer Besetzung auf

02.02.2023
Logo der Strahlenschutzkommission: Schwarze Buchstaben SSK auf orange
Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat die 18 Mitglieder der Strahlenschutzkommission (SSK) berufen und die Strahlentherapeutin Prof. Dr. Ursula Nestle zur neuen Vorsitzenden bestellt.

Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat die 18 Mitglieder der Strahlenschutzkommission (SSK) berufen und die Strahlentherapeutin Prof. Dr. Ursula Nestle zur neuen Vorsitzenden bestellt. Die Expertinnen und Experten auf dem Gebiet des Strahlenschutzes werden das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) in den kommenden zwei Jahren in Fragen des Schutzes vor ionisierender und nichtionisierender Strahlung beraten.

Die Strahlenschutzkommission kommt zur 323. Sitzung heute erstmals unter Leitung von Prof. Dr. Ursula Nestle in ihrer neuen Besetzung zusammen. Ursula Nestle, Chefärztin für Strahlentherapie und Radioonkologie an den Kliniken Maria Hilf in Mönchengladbach und außerplanmäßige Professorin an der Medizinischen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, tritt damit die Nachfolge von Prof. Dr. Werner Rühm an, der von 2020 bis 2022 den Vorsitz innehielt. Sie ist seit 2015 Mitglied der SSK, war seit 2020 bereits deren stellvertretende Vorsitzende und leitete von 2015 bis 2016 den SSK-Ausschuss Strahlenmedizin. Ihr wissenschaftlicher Schwerpunkt ist die Verbindung von Bildgebung und Hochpräzisions-Strahlentherapie, für den sie 2011 mit dem Eleonore-und-Fritz-Hodeige-Preis ausgezeichnet wurde. Als ehemalige Mentorin des EIRA Mentoring Programms der medizinischen Fakultät Freiburg setzt sich Prof. Dr. Nestle aktiv für die Nachwuchsförderung im Strahlenschutz ein.

Komplettiert wird der Vorsitz der SSK durch drei Stellvertretungen:

  • PD Dr. Anna A. Friedl, Molekular- und Strahlenbiologin, Privatdozentin für Humangenetik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie ist seit 2019 stellvertretende Vorsitzende des wissenschaftlichen Komitees UNSCEAR der Vereinten Nationen.
  • Prof. Dr. Hajo Zeeb, Arzt und Epidemiologe, Leiter der Abteilung Prävention und Evaluation am Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie - BIPS in Bremen. Er ist Co-Sprecher des Wissenschaftsschwerpunkts Gesundheitswissenschaften der Universität Bremen und leitet als Sprecher des Direktoriums seit 2019 den Leibniz-WissenschaftsCampus Digital Public Health Bremen.
  • Prof. Dr. Achim Enders, Leiter des Instituts für Elektromagnetische Verträglichkeit an der Technischen Universität Braunschweig. Zu seinen Forschungsaktivitäten zählen u.a. grundlegende Fragestellungen zu Wechselwirkungen elektromagnetischer Felder mit biologischen Organismen, zum Beispiel bei 5G.

In der SSK sind als weitere Mitglieder vertreten:

  • PD Dr. Bastian Breustedt, Kerntechnische Entsorgung Karlsruhe GmbH (KTE)
  • Prof. Dr. Stefan Delorme, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg
  • Prof. Dr. Claudia Fournier, GSI - Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt
  • Prof. Dr. Lilli Geworski, Medizinische Hochschule in Hannover
  • Prof. Dr. Christoph Hoeschen, Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg
  • Dr. Kerstin Jungnickel, Klinikum Magdeburg gGmbH
  • Dr. Jörg Kaulard, Brenk Systemplanung GmbH in Aachen
  • Oberstarzt PD Dr. Matthias Port, Institut für Radiobiologie der Bundeswehr in Verbindung mit der Universität Ulm
  • Dr. Annette Röttger, Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) in Braunschweig
  • Dr.-Ing. Veronika Ustohalova, Öko-Institut e.V. in Darmstadt
  • Dr. Beate Volkmer, Elbekliniken in Stade-Buxtehude
  • Prof. Dr. Clemens Walther, Leibniz Universität in Hannover
  • PD Dr. Daniel Wollschläger, Universitätsmedizin Mainz
  • Prof. Dr. Friedo Zölzer, Südböhmische Universität in Budweis

Die Ministerin dankte den neu berufenen Mitgliedern für ihre Bereitschaft, ihre Expertise in die Beratungen der Strahlenschutzkommission einzubringen. Die Mitgliedschaft in der SSK ist ein persönliches Ehrenamt. Die Mitglieder sind unabhängig und nicht an Weisungen gebunden.

Den Mitgliedern des vergangenen Berufungszeitraums sprach die Ministerin ihre Anerkennung für die geleistete Arbeit aus. Allein im vergangenen Jahr hat die SSK sechs Empfehlungen für den Strahlenschutz verabschiedet, unter anderem die Empfehlungen Verwendung von Patienten-Strahlenschutzmitteln bei der diagnostischen Anwendung von Röntgenstrahlung am Menschen, Therapeutische Verfahren in der Nuklearmedizin und Strahlennotfallmedizin Handbuch für die medizinische Versorgung und Ausbildung.

Mit der Berufung der SSK wurden auch die sieben Ausschüsse der SSK neu besetzt. Weitere Informationen zu den Neubesetzungen sowie zur SSK und ihren Mitgliedern sind auf der Internetpräsenz der SSK verfügbar.

02.02.2023 | Pressemitteilung Nr. 012/23 | Strahlenschutz
https://www.bmuv.de/PM10456
  • Fotogalerie Videogalerie

    Mediathek

    Das Ministerium in Bildern

  • Fotogalerie Videogalerie Interviews

    Online-Tagebuch

    Aus der täglichen Arbeit des Ministeriums

  • Newsletter

    Newsletter

    Meldungen per E-Mail empfangen

Wege zum Dialog

Gute Politik für Umweltschutz und Verbraucherschutz gelingt, wenn sie gemeinsam gestaltet wird. Schreiben Sie uns oder beteiligen Sie sich an unseren Dialogangeboten.