Live
Livestream am Mittwoch, den 19.06. ab 15:00 Uhr: Forum Wiederherstellung der Natur
Online teilnehmen

Gemeinsam mit der Landwirtschaft: Natürliche Lebensgrundlagen schützen und Zukunft sichern

16.01.2024
Sonnenaufgang über einem Feld
Beim diesjährigen Agrarkongress steht die Frage im Zentrum, wie gleichzeitig die Existenzgrundlagen der Landwirtschaft in Zeiten der Klimakrise gesichert und die Landwirtschaft gemeinsam zukunftsfest aufgestellt werden kann.

8. BMUV-Agrarkongress "Natürlicher Klimaschutz und Klimaanpassung in Partnerschaft mit der Landwirtschaft" zeigt Lösungen für zukunftsfähige Landwirtschaft

Bundesumweltministerin Steffi Lemke eröffnet heute gemeinsam mit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und dem Vizeminister für Umwelt der Tschechischen Republik, Jiří Lehejček, in Berlin den diesjährigen BMUV-Agrarkongress. Die Klimakrise zeigt mit Hochwasser oder Dürre heute schon, wie entscheidend der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen durch natürlichen Klimaschutz und vorsorgende Klimaanpassung sind. Der Agrarkongress diskutiert deshalb die Frage, wie gleichzeitig die Existenzgrundlagen der Landwirtschaft in Zeiten der Klimakrise gesichert und die Landwirtschaft gemeinsam zukunftsfest aufgestellt werden kann.

Bundesumwelt- und Verbraucherschutzministerin Steffi Lemke: "Bäuerinnen und Bauern arbeiten hart, von frühmorgens bis abends und sieben Tage in der Woche, um unsere Nahrungsmittel herzustellen. Sie verdienen unser aller Respekt und Wertschätzung. Ein Aspekt kommt mit in der aktuellen Debatte oft zu kurz: Die Bäuerinnen und Bauern sind auf eine intakte Natur angewiesen, ihre wichtige Arbeit hat nur dann eine Zukunft, wenn wir unsere natürlichen Lebensgrundlagen schützen. Immer häufigere Hochwasserereignisse und Dürren bedrohen die Ernten, Böden werden ausgelaugt und erodieren, ihre Funktion als Wasser- und Kohlenstoffspeicher ist in Gefahr, die biologische Vielfalt schwindet. Der Schutz der Landwirtschaft und Umweltschutz sind deshalb zwei Seiten derselben Medaille. Mein Ministerium treibt viele Projekte voran, um vorzusorgen – und das Land besser an die Folgen der Klimakrise anzupassen. Mit dem Aktionsprogramm für Natürlichen Klimaschutz stärken wir unsere Ökosysteme, mit der Wasserstrategie planen wir den Schutz der wichtigen Ressource Wasser. Damit helfen wir, die Zukunft der Landwirtschaft in Deutschland zu sichern."

Bundesumweltministerin Steffi Lemke und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir

Bundesumweltministerin Steffi Lemke und Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir

Bundesminister für Landwirtschaft und Ernährung, Cem Özdemir: "Die Klimakrise macht unsere Ernten zum Lotteriespiel. Das kann man in diesen Wochen des Protests leicht vergessen. Viele Bauern sind bereit für Veränderungen, um unsere natürlichen Ressourcen besser zu schützen – oder machen das längst. Unsere Landwirtinnen und Landwirte dürfen aber nicht diejenigen sein, die die Rechnung alleine zahlen. Wir wollen den Höfen ermöglichen, dass sie ein gutes und stabiles Einkommen mit ihren Produkten erzielen und gleichzeitig klima- und umweltfreundlich wirtschaften können. Dafür braucht es planbare und verlässliche Wirtschaftsbedingungen. Ganz im Sinne der Zukunftskommission Landwirtschaft und der Borchert-Kommission setze ich mich dafür ein, die Leistungen der Höfe stärker zu honorieren. Es soll sich etwa lohnen, Tiere besser zu halten, die Äcker nachhaltiger zu bewirtschaften oder den Wald und die Moore klimafreundlich umzubauen. Ich bin froh, dass uns das Dialognetzwerk dabei tatkräftig unterstützt, praxistaugliche Lösungen zu finden."

Natürlicher Klimaschutz, eine vorsorgende Klimaanpassung und Wasserversorgung sind Voraussetzungen für eine zukunftsfeste Landwirtschaft. Das im vergangenen Jahr von der Bundesregierung beschlossene Aktionsprogramm Natürlicher Klimaschutz verbindet Naturschutz, Klimaschutz und Klimaanpassung miteinander. Einige der darin enthaltenen Programme und Förderrichtlinien richten sich direkt an Landnutzende oder binden die Landwirtschaft als wichtige Partnerin ein. Ländliche Räume und Landwirtschaft sind auch wichtige Bestandteile der ebenfalls 2023 beschlossenen Wasserstrategie, um für einen funktionierenden Wasserkreislauf und ausreichend Wasserspeicher zu sorgen, auf die die Landwirtschaft angewiesen ist und zu denen sie gleichzeitig beitragen kann. Und mit dem 2023 vom Bundestag verabschiedeten Klimaanpassungsgesetz wird erstmals ein strategischer Rahmen für eine vorsorgende Klimaanpassung geschaffen, von dem auch die Landwirtschaft profitiert. Die Landwirtschaft soll dauerhaft in der Lage sein, auch unter anspruchsvollen klimatischen Bedingungen hochwertige Lebens- und Futtermittel sowie biobasierte Rohstoffe auf nachhaltige Weise zu produzieren. Deshalb soll die Klimaanpassungsstrategie des Bundes die notwendigen Umstellungen und Anpassungsmaßnahmen unter anderem durch Monitoring und begleitende Forschung unterstützen. Die Bundesregierung will die Strategie bis Ende 2024 vorlegen und dann alle vier Jahre aktualisieren.

Um gemeinsam Lösungen für die anstehenden Herausforderungen zu erarbeiten und Politik für Natur- und Umweltschutz in Partnerschaft mit der Landwirtschaft zu gestalten, haben das Bundesumwelt- und das Bundeslandwirtschaftsministerium das Dialognetzwerk zukunftsfähige Landwirtschaft gegründet. 50 Praktikerinnen und Praktiker aus Landwirtschaft und Naturschutz entwickeln gemeinsam praxistaugliche Lösungen und erarbeiten Politikempfehlungen für drängende Herausforderungen von Artenaussterben bis Züchtung. Für das Jahr 2024 steht das Thema Biodiversität ganz oben auf der Agenda.

Hintergrund:

Der 8. Agrarkongress des BMUV steht unter der Überschrift "Natürlicher Klimaschutz und Klimaanpassung in Partnerschaft mit der Landwirtschaft" und bietet ein hochrangig besetztes Forum, um über Herausforderungen und Lösungsansätze für eine nachhaltige und damit zukunftsfähige Landwirtschaft in Zeiten der Klimakrise zu diskutieren. Neben Bundesumweltministerin Steffi Lemke nehmen Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir, der Vizeminister für Umwelt der Tschechischen Republik, Jiří Lehejček, der Präsident des Landesbauernverbandes Brandenburg e. V., Henrik Wendorff, sowie Vertreterinnen und Vertreter des Dialognetzwerks Zukunftsfähige Landwirtschaft am ersten Teil des Agrarkongresses teil.

In weiteren Panels beteiligen sich Dr. Ophelia Nick, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Prof. Dr. Dirk Messner, Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) und Xenia Brand, Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e. V. an den Diskussionen über natürlichen Klimaschutz, Biodiversität und Landwirtschaft und die Frage, welcher Anpassungsbedarf angesichts der Klimakrise besteht, damit Höfe in Zukunft handlungsfähig bleiben. Der Staatssekretär im Bundesumweltministerium (BMUV), Stefan Tidow, spricht das Schlusswort. Mitdiskutieren werden außerdem weitere Verbändevertreterinnen und -vertreter, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und sowie Praktikerinnen und Praktiker aus Landwirtschaft und Naturschutz.

Ein BMUV-Infopapier mit weiteren Informationen zur Zusammenarbeit zwischen Bundesumwelt- und Bundeslandwirtschaftsministerium sowie zur Unterstützung für die Landwirtschaft im Bereich Natur-, Umwelt- und Klimaschutz finden Sie nachfolgend.

Informationen

Natürlicher Klimaschutz

Natur stärken – Klima schützen

16.01.2024 | Pressemitteilung Nr. 003/24 | Naturschutz
Gemeinsame Pressemitteilung mit dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft

Weitere Informationen

https://www.bmuv.de/PM10878
  • Fotogalerie Videogalerie

    Mediathek

    Das Ministerium in Bildern

  • Fotogalerie Videogalerie Interviews

    Online-Tagebuch

    Aus der täglichen Arbeit des Ministeriums

  • Newsletter

    Newsletter

    Meldungen per E-Mail empfangen

Wege zum Dialog

Gute Politik für Umweltschutz und Verbraucherschutz gelingt, wenn sie gemeinsam gestaltet wird. Schreiben Sie uns oder beteiligen Sie sich an unseren Dialogangeboten.