Verbraucher stärken im Quartier

Das Projekt "Verbraucher stärken im Quartier" ist Teil der ressortübergreifenden Strategie "Soziale Stadt - Nachbarschaften stärken, Miteinander im Quartier".

Es hat das Ziel, Menschen in ihrem direkten Wohnumfeld mit Verbraucherschutzinformationen zu versorgen und findet bundesweit in 16 Quartieren des Programmgebietes "Soziale Stadt/Sozialer Zusammenhalt" statt. In diesen Quartieren leben häufig Menschen, die von vielen Marktprozessen ausgeschlossen sind, weil sie beispielsweise über niedrige Selbsthilfepotentiale verfügen, ihnen der Zugang zu Informationen fehlt, sie mangelnde Kenntnisse rechtlicher Handlungsmöglichkeiten haben, Hilfs- und Unterstützungsstrukturen nicht kennen oder sie vor sprachliche und/oder kulturelle Barrieren gestellt sind.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes sind in den Quartieren häufig buchstäblich "auf der Straße" präsent. Sie erfahren somit direkt, wo es Probleme gibt und können ihre Angebote dann unmittelbar an der Lebenswelt der Verbraucherinnen und Verbraucher vor Ort ausrichten und daran, was tatsächlich gebraucht wird. Die Menschen im Quartier können diese Angebote ohne soziale Ausgrenzung und Schamgefühle wahrnehmen und erhalten bei Bedarf individuelle Unterstützung und Information.

Durch niedrigschwellige Angebote der Verbraucherzentralen sollen im Wohnumfeld nachhaltige Hilfs- und Unterstützungsstrukturen geschaffen werden, die allen im Quartier lebenden Menschen und ihren aktuellen und spezifischen Informationsbedarfen zugutekommen. Viele Verbraucherinnen und Verbraucher werden über die vorhandenen Strukturen der Verbraucherzentralen nur schwer oder gar nicht erreicht, weil sie die Verbraucherzentralen gar nicht kennen oder sich scheuen, diese aufzusuchen. Im Projekt "Verbraucher stärken im Quartier" gehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf die Menschen zu. Verbraucherinformationen werden zielgruppengerecht aufbereitet und kommuniziert.