Zusammenhang Gewalt gegen Frauen und Klimawandel

Orangene Hand mit Text "Stopp Gewalt an Frauen"

Klimawandel und Umweltzerstörung können die Gewalt gegen Frauen auf der ganzen Welt verstärken. Das zeigt sehr eindrücklich die im Jahr 2020 veröffentlichte Studie "Gender-based violence and environment linkages – The violence of inequality" der Weltnaturschutzunion IUCN (International Union for Conservation of Nature and Natural Resources). Sie ist die bislang größte und umfassendste Studie über die Auswirkungen von Klimawandel und Umweltzerstörung auf geschlechterspezifische Gewalt. Umweltzerstörung und geschlechtsspezifische Gewalt – so das Fazit der Studie – müssten gemeinsam angegangen und gestoppt werden.

Daten zum Foto

Bild 1 von 8
Datum: 24.11.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV

Bildgröße: 1200 x 1200 px
Auflösung: 300 dpi

In Deutschland ist jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Das sind mehr als 12 Millionen Frauen.

Wir im BMUV stehen für eine wertschätzende Arbeits- und Hauskultur. Wir stehen für Vielfalt und positionieren uns gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz. Daher schließen wir uns, wie zahlreiche weitere Institutionen und Unternehmen, der Kampagne "Orange the World" an. Das BMUV setzt so ein Zeichen der Solidarität und schärft das Bewusstsein für Gewalt gegen Frauen.

Daten zum Foto

Bild 2 von 8
Datum: 22.11.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV

Bildgröße: 5184 x 3456 px
Auflösung: 72 dpi

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (rechts) mit Nicole Reblin, der Gleichstellungsbeauftragten des BMUV (links)

Daten zum Foto

Bild 3 von 8
Datum: 16.11.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV

Bildgröße: 2283 x 3648 px
Auflösung: 300 dpi

Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bettina Hoffmann

Daten zum Foto

Bild 4 von 8
Datum: 24.11.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV

Bildgröße: 3000 x 2000 px
Auflösung: 300 dpi

Staatssekretär Stefan Tidow

Daten zum Foto

Bild 5 von 8
Datum: 15.11.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV

Bildgröße: 5184 x 3456 px
Auflösung: 72 dpi

Staatssekretärin Dr. Christiane Rohleder

Daten zum Foto

Bild 6 von 8
Datum: 23.11.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV

Bildgröße: 1244 x 829 px
Auflösung: 72 dpi

Karsten Klenner, Referatsleiter G I 1 - Grundsatzfragen der Umweltpolitik und Gesellschaft, Berichte; Vielfalt in Umwelt- und Verbraucherschutz

Daten zum Foto

Bild 7 von 8
Datum: 24.11.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV

Bildgröße: 3024 x 4032 px
Auflösung: 72 dpi

Manfred Becker, Referatsleiter Z I 1 – Personal einschließlich Geschäftsbereich (links), Martina Bleischwitz, Referatsleiterin Z I 2 – Personalentwicklung, Diversity-Management, AGG (Mitte) und Ulrike Teske, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte (rechts)

Daten zum Foto

Bild 8 von 8
Datum: 23.11.2022
Medientyp: Bildergalerie
Land: Deutschland
Copyright:

BMUV

Bildgröße: 1280 x 853 px
Auflösung: 72 dpi

Andrea Meyer, Abteilungsleiterin "Zentralabteilung"(links) und Hartmut Pellens, Unterabteilungsleiter "Personal, Recht, Innerer Dienst" (rechts)

  • Bundesumweltministerin Steffi Lemke mit Nicole Reblin, der Gleichstellungsbeauftragten des BMUV
  • Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bettina Hoffmann
  • Staatssekretär Stefan Tidow
  • Staatssekretärin Dr. Christiane Rohleder
  • Karsten Klenner, Referatsleiter G I 1 - Grundsatzfragen der Umweltpolitik und Gesellschaft, Berichte; Vielfalt in Umwelt- und Verbraucherschutz
  • Manfred Becker, Referatsleiter Z I 1 (Personal einschließlich Geschäftsbereich), Martina Bleischwitz, Referatsleiterin Z I 2 (Personalentwicklung, Diversity-Management, AGG) und Ulrike Teske, stellv. Gleichstellungsbeauftragte
  • Andrea Meyer, Abteilungsleiterin "Zentralabteilung" und Hartmut Pellens, Unterabteilungsleiter "Personal, Recht, Innerer Dienst"
  • In Deutschland ist jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Das sind mehr als 12 Millionen Frauen.

    Wir im BMUV stehen für eine wertschätzende Arbeits- und Hauskultur. Wir stehen für Vielfalt und positionieren uns gegen Diskriminierung am Arbeitsplatz. Daher schließen wir uns, wie zahlreiche weitere Institutionen und Unternehmen, der Kampagne "Orange the World" an. Das BMUV setzt so ein Zeichen der Solidarität und schärft das Bewusstsein für Gewalt gegen Frauen.

  • Bundesumweltministerin Steffi Lemke (rechts) mit Nicole Reblin, der Gleichstellungsbeauftragten des BMUV (links)

  • Parlamentarische Staatssekretärin Dr. Bettina Hoffmann

  • Staatssekretär Stefan Tidow

  • Staatssekretärin Dr. Christiane Rohleder

  • Karsten Klenner, Referatsleiter G I 1 - Grundsatzfragen der Umweltpolitik und Gesellschaft, Berichte; Vielfalt in Umwelt- und Verbraucherschutz

  • Manfred Becker, Referatsleiter Z I 1 – Personal einschließlich Geschäftsbereich (links), Martina Bleischwitz, Referatsleiterin Z I 2 – Personalentwicklung, Diversity-Management, AGG (Mitte) und Ulrike Teske, stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte (rechts)

  • Andrea Meyer, Abteilungsleiterin "Zentralabteilung"(links) und Hartmut Pellens, Unterabteilungsleiter "Personal, Recht, Innerer Dienst" (rechts)

Die Gewalt zeigt sich dabei in verschiedenen Formen und am häufigsten im globalen Süden. So werden Minderjährige gegen ihren Willen verheiratet, weil ihre Familien durch Dürren oder Überschwemmungen in Not geraten sind und die Mädchen gegen Vieh getauscht werden.

Die zunehmende Ressourcenknappheit lässt das Risiko steigen, dass Frauen und Mädchen Opfer von Gewalt werden. Ein Beispiel: Wasserholen ist in vielen Gegenden der Welt Frauensache. Wenn durch die zunehmende Trockenheit Wasserstellen und Brunnen versiegen, müssen die Frauen weitere Wege zurücklegen. Dabei häufen sich die sexuellen Übergriffe auf Frauen, besonders in Regionen, in denen bewaffnete Banden die Bevölkerung terrorisieren.

Auch an vielen Küsten und Seen Afrikas leiden Frauen besonders, seit der Fisch immer knapper wird. Denn die Fischer verlangen mittlerweile nicht nur Geld, sondern zusätzlich Sex als Bezahlung. Im Westen Kenias ist diese Praxis laut IUCN-Studie so üblich, dass sie einen eigenen Namen trägt: das Jaboya-System.

Generell leiden Frauen und Mädchen überall dort besonders stark unter Extremwettersituationen und Naturkatastrophen, wo die Gesellschaft ihnen spezielle Verhaltensweisen vorschreibt und andere verbietet. Auch Umweltkriminalität wie Wilderei und illegale Ressourcengewinnung bringen geschlechtsspezifische Gewalt hervor. Laut Studie wird die sexuelle Gewalt, etwa Vergewaltigung, in diesem Zusammenhang gezielt gegen Umweltaktivistinnen eingesetzt, um ihren Status innerhalb der Gesellschaft zu untergraben und andere Frauen davon abzuhalten, sich für den Erhalt der Umwelt einzusetzen.

Ähnliche Mechanismen wirken auch in Industrienationen, wenn Frauen, die sich für Umweltthemen einsetzen, in sozialen Medien Vergewaltigung angedroht werden, um sie einzuschüchtern und mundtot zu machen.