https://www.bmuv.de/VE1874
23.08.2022-26.08.2022 | Bildung | andere

#bbne Workshop: Medien, Mikro, Subkultur - Fokus Video

23 Aug
Veranstaltungsort Dresden
Zeit ganztägig

Workshop zu Nachhaltigkeit und Berufsorientierung in den Bereichen Medien und Kultur

Im Workshop "Medien, Mikro, Subkultur" steht die Auseinandersetzung mit Nachhaltigkeit und die Produktion eines professionellen Videos im Vordergrund. Die Teilnehmenden bekommen dafür das entsprechende Werkzeug an die Hand. Profis vermitteln ihnen im Laufe der vier Tage die Grundlagen von Kameraführung bis zum Umgang mit einem Schnittprogramm. Dabei nehmen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spannende Kulturinitiativen unter die Lupe, denn auch in der Veranstaltungsbranche wird inzwischen nachhaltig gedacht. An vielen Stellen werden sie Ideen begegnen, die Kulturgenuss mit Klima- und Umweltschutz vereinen.

Bei Ausflügen treffen sie die Macherinnen und Macher hinter den Projekten und löchern sie mit ihren Fragen. Am Ende haben sie gemeinsam einen fertigen Trailer oder einen Videobeitrag produziert, der diese Initiativen vorstellt.

Veranstalter

Umweltzentrum Dresden e. V. im Zuge des Projekts "Generation Zukunft - die Profis von morgen"

Veranstaltungsort

Bildungs- und Begegnungszentrum "Äußerer Matthäusfriedhof" in Dresden

Hinweis

Teilnehmen können alle jungen Menschen zwischen 16 und 24 Jahren aus Sachsen (außer Region Leipzig), Sachsen-Anhalt, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Thüringen. Die Teilnahme inklusive Verpflegung ist kostenlos. Bis zu 10,00 Euro der individuellen Fahrtkosten werden erstattet. Der Workshop wird auf Anfrage mit Dolmetscherin oder Dolmetscher für Gebärdensprache angeboten und ist Rollstuhl-gerecht.

Förderprojekt

Das Projekt "Generation Zukunft" wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms "Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung befördern. Über grüne Schlüsselkompetenzen zu klima- und ressourcenschonendem Handeln im Beruf (BBNE)" durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz und den Europäischen Sozialfonds gefördert.